Mit diesen Tipps kannst du deinen Rasen optimal pflegen

Der Rasen soll immer schön grün aussehen und ordentlich gepflegt sein? Gerade in den Sommermonaten während langer Trockenphasen ist das gar nicht so einfach. Aber wie kannst du den Rasen optimal pflegen, damit er vorzugsweise zu jeder erdenklichen Zeit schön aussieht? Wir haben ein paar Tipps zusammengestellt, die bei der Rasenpflege sehr hilfreich sind.

Düngen des Rasens wichtig

Jeder Rasen, der ordentlich wächst, entzieht dem Boden wichtige Nährstoffe. Deshalb ist es wichtig, gelegentlich zu düngen. Falls der Rasen neu angelegt wird, so sollte ein Langzeitdünger eingebracht werden. Handelt es sich um eine bereits angelegte Grünfläche, so sollte dreimal jährlich Rasendünger zur Anwendung kommen. In folgenden Monaten bietet sich die Düngung an:

  • Erste Düngung: April bis Mai
  • Zweite Düngung: Ende Juni bis Anfang Juli
  • Dritte Düngung: Ende September bis Anfang Oktober

Die erste Düngung findet immer während der ersten Wachstumsphase statt. Wichtig sind während der Phase Phosphor, Magnesium, Stickstoff und Kalium. Eine gleichmäßige Verteilung des Düngers muss jedoch gewährleistet werden. Dafür bieten sich die Streuwagen an. Wird der Dünger ungleichmäßig verteilt, so könnten einige Bereiche über werden. Das schadet den Rasen. Die letzte Düngung im Jahr sollte nach dem letzten Rasenschnitt erfolgen. Für die letzte Düngung gibt es einen speziellen Winter-Dünger. In dem Fall ist es wichtig, dass das Gras trocken, der Boden aber feucht ist.

Immer richtig mähen

Zu einer optimalen Rasenpflege gehört auch ein regelmäßiger Rasenschnitt. Ein guter Rasenmäher, der mit scharfen Messern versehen ist, ist dafür notwendig. Wichtig ist es daher auch, das Messer regelmäßig zu schärfen oder gegen ein Ersatzmesser auszutauschen. Es wird empfohlen, dass maximal ein Drittel der Halmlänge beim Rasenschnitt entfernt wird. Während der Rasenmähsaison sollten die Grashalme maximal 5 Zentimeter hoch sein. Möchtest du das realisieren, kann es in manchen Zeiten sogar notwendig sein, bis zu dreimal pro Woche zu mähen. Beim Rasenmähen ist wichtig:

  • Richtige Tageszeit zum Mähen
  • Immer bei trockenem Gras mähen
  • Nach dem Mähen Schnittgut von der Fläche entfernen

Die richtige Tageszeit zum Mähen liegt in den Sommermonaten, wenn die Temperatur über 30 Grad steigt, in den späten Morgenstunden und in den frühen Abendstunden. Für ganztätig Berufstätige könnte sich das teilweise sehr schwierig gestalten, den richtigen Zeitpunkt zu erwischen. Mähst du, wenn die Grashalme noch feucht sind, so entsteht eine unsaubere Schnittkante. Daher sollte bei trockenem Gras gemäht werden. Vorzugsweise sollte mit dem Auffangkorb gemäht werden. Ansonsten müsstest du nach dem Mähen das gesamte Schnittgut von der Rasenfläche entfernen, da ansonsten die Belüftung des Rasens nicht mehr gewährleistet wird. Vor dem Mähen der Rasenfläche sollte niemand auf die Fläche treten.

Wer sich mit dem Thema Rasen und Co. weiterführend auseinandersetzen möchte sollte sich die Seite https://www.garten-themenguide.de/ genauer ansehen.

Vertikutieren für mehr Belüftung

Vertikutieren ist auch gelegentlich sinnvoll. Durch das Vertikutieren werden Pflanzenreste, Unkraut und Moos von dem Rasen entfernt. Die Pflanzenreste, Moose und Co. werden zu einem Rasenfilz, wodurch die Nährstoff- und Wasserzufuhr erschwert wird. Es wird empfohlen, den Rasen zweimal jährlich zu vertikutieren. Bevor der Rasen gedüngt wird, solltest du vertikutieren. Vorzugsweise sollte der Vertikutierer direkt nach dem ersten Rasenschnitt erfolgen. Der zweite Vertikutier-Vorgang bietet sich im Herbst vor der Winterdüngung an. Entstehen kahle Stellen, so solltest du eine Nachsaat aufbringen.

Sicher vor Maulwürfen und Wühlmäusen

Sehr ärgerlich sind die lästigen Haufen, die immer wieder im Garten entstehen können. Gemeint sind die Maulwurf- und Wühlmaushaufen. Wichtig ist es, dass die Haufen der tierischen Gesellen schnellstens beseitigt werden. Ansonsten stirbt der Rasen unter den Haufen ab. Maulwürfen stehen bei uns unter Naturschutz, sodass sie nicht getötet werden dürfen. Mähst du jedoch regelmäßig oder hast vielleicht sogar einen Rasenmähroboter im Einsatz, so solltest du die Tierchen schnell wieder loswerden beziehungsweise kommen sie gar nicht erst in die Ecke. Durch den Lärm der Gerätschaften fühlen sich die Maulwürfe und Wühlmäuse gestört, sodass sie erfahrungsgemäß schnell das Weite suchen und sich in andere Gebiete verziehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.